März: Buch vollendet, YouTube gestartet, glücklich geworden

Gepostet von am Apr 1, 2016 in Behind the scenes, Neuigkeiten | Keine Kommentare

Wow. Wer hätte gedacht, dass ich diese Zeilen jemals schreibe?
Aber tatsächlich ist es vollbracht: ProjektGF ist fertig!
Nun – zumindest die Rohfassung. Jetzt geht es in die Korrektur, meine Beta-Leser sind bereits fleißig am arbeiten.
Der März war für mich ein in jeder Hinsicht erfolgreicher Monat: ich habe meiner Freizeit mehr Platz im Leben eingeräumt, viel mit meinem Hund unternommen, ein Buch vollendet und wieder mit YouTube angefangen.

Aber der Reihe nach: ProjektGF begleitet mich seit Dezember 2014. Für mich ist das eine extrem lange Zeit, denn normalerweise beende ich Buchprojekte (nach der Plotphase) in ca. 2-3 Monaten. Das bedeutet, dass eine Idee bei mir (je nach Plotdauer) ungefähr nach 4 – 5 Monaten auf Papier gebannt ist.
Aufgrund meiner Bachelor-Arbeit und veränderter Lebensumstände (Volontariat neben dem Studium, Umzug) hat das Projekt sehr gelitten, sodass ich erst dank des Schreibnacht-Forums, des WriYoBo und der tollen Schreibabenteuer seit Januar wieder richtig daran arbeiten konnte.

Seit Februar habe ich einen Teilzeit-Job und nach anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten habe ich das Gefühl, nun meinen Rhythmus (warum muss ich dieses Wort immer googlen, um die Schreibweise herauszufinden?!) gefunden zu haben.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet das:

Ziel: 10.000 Wörter
Geschrieben: 25.572 Wörter in 12 Tagen
Überarbeitet: 1 Tag
Geplottet: 2 Tage
Frei: 15 Tage
Höchste Wortzahl an einem Tag: 5.787

Obwohl ich also weniger Tage (Buchmesse, mehr freie Abende) geschrieben habe, habe ich mehr als doppelt so viel zu Papier gebracht wie im Februar. Für mich bedeutet das: lieber schreibintensive Tage, als jeden Tag ein bisschen. Dadurch fühle ich mich viel ausgeruhter, nicht so unter Druck und wenn ich mal schreibe – dann schreibe ich so lange, bis ich totmüde ins Bett falle.

Ich bin gespannt, ob sich diese Methode auf Dauer bei mir durchsetzen wird.

Gleichzeitig habe ich die freien Tage genutzt, um ein totgeglaubtes Hobby von mir wiederzubeleben: YouTube.

Tatsächlich habe ich lange mit mir gerungen. Habe ich wirlich genug zu sagen? Und vor allem: interessiert es überhaupt irgendwen? Also habe ich mich an einem ruhigen Abend vor meine Kamera gesetzt und es ausprobiert.

Man merkt mir meine Unsicherheit zwar etwas an, aber die ganzen lieben Kommentare haben mich dazu ermutigt, weiterzumachen! <3
(Danke dafür!)

Kurzum: der März war für mich ein wundervoller Monat.
Hoffen wir, dass der April auch so wird :)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: